funkenzupfer.de

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Zu meiner Person

Zu meiner Person
und der Geschichte warum ich heute hier bin.


Ich bin 1965 geboren, männlich. In der Realschule war ab der Klasse 9 eine Pflicht-AG (Arbeitsgemeinschaft) angesagt. Ich wollte in die Foto-AG, aber die Plätze waren begrenzt. In der Klasse 8d (von a - d) und mit dem Nachnamen beginnend mit 'S' war ich einer der letzten auf der Liste und einer der ersten Nicht-Auserwählten. Wie durch ein Zufall war mein Zweitwunsch die Mathematik-AG, Untertitel Informatik. Ok, der Lehrer war mein Lieblingslehrer mit Mathe und Physik. Also konnte eigentlich nichts schief gehen.
Von dem Lehrer war bekannt, das er sich mit Computern auskannte und schon selber welche gebaut hatte. In einer Zeit in der kaum einer wußte was Computer sind oder wie diese funktionieren. Computer wurden zu der Zeit hauptsächlich als Jobkiller gesehen, Stichworte Roboter und Automatisierung.
Der 'Untertitel Informatik' hatte wohl damit zu tun, das der Direktor gar nicht wusste was Informatik ist und deshalb die AG in Mathe-AG benannt werden musste, dafür aber den bekannten Untertitel tragen durfte. Sonst hätte sich wahrscheinlich keiner gemeldet.

Also Informatik-AG


Wir schreiben das Jahr 1979. Es gab damals KEINEN Computer (auch keinen Komputer) an der Schule. KEINEN! Weder Direktor, noch Konrektor, noch Sekretärin, noch sonst jemand.
Ausser unser Mathe-/Physiklehrer, aber das war privat!
Zur Erinnerung: Der erste IBM PC wurde erst 2 Jahre später, ab Oktober 1981, verkauft. (Quelle: Wikipedia)
Ein Jahr später bekam die Informatik-AG einen TRS-80 vom Schulverein bezahlt. Preis lag um die 2000 oder 3000 DM, Grundausstattung mit 16kB RAM, keine Floppy oder ähnliches.

Informatik-AG ohne Computer ?


Viele meinen Informatik heisst Programmiersprachen und programmieren. Stimmt nicht!
Informatik ist die theoretische Ebenene der Informationsverarbeitung. Informationsverarbeitung fängt aber ganz tief unten an, wie die Mathematik. Die Addition von 2 Zahlen ist auch Informationsverarbeitung.
Deshalb wurde damals erstmal eine Platine gebaut, auf der mehrere IC-Sockelt und viele Lötnägel, einige Schalter und LEDs verbaut waren. Der Lehrer hat die Platinen belichtet und geätzt, einige Schüler haben die Platinen gebohrt und bestückt hat jeder selber.
So konnten wir alle Grundschaltungen der Informationsverarbeitung aufbauen. UND, ODER, NICHT, Flip-Flops, darauf aufbauend Schieberegister, Halbaddierer, Volladdierer, usw.

Experimentierplatine

Zur Erinnerung an meinen Lehrer H. Stamm.

Als Demo hab ich einen 7490 (Zehner-Zähler) verdrahtet.
Der Digi-Taster ganz links dient der Takterzeugung. Die 4 Leds rechts zeigen den Zählerwert, hier 1-0-0-1 binär = 9.

Experimentierplatine Testaufbau

Zum Ende des Schuljahres haben wir uns mit BASIC beschäftigt, obwohl wir gar keinen Computer hatten, an dem wir hätten arbeiten können.
Anfang 1981 habe ich mir dann einen Computer gekauft. Ich war damals einer der wenigen auf der Schule, die einen Computer hatten. Ausser dem Mathe-/Physiklehrer gab es etwa noch 2-3 Mitschüler, an die ich mich erinnern kann.
Seit dem bin ich mit der Informationstechnik verbunden. Und aus diesen Urspüngen bin ich lieber bei der Hardware als bei der Software geblieben. Wer weiss, was ohne diese Informatik-AG aus mir geworden wäre, evtl. als Fotograf.

Impressum / Datenschutzerklärung

Free counters! Free counters! Powered by CMSimple | Template by CMSimple, modified by FSt | Login